Blecheimer können einiges an Inhalt aufnehmen

2011 war der Red Bull Flugtag ein riesen Erfolg. Die Menschenmassen waren absolut angetan und konnten sich gar nicht mehr einkriegen. Am Red Bull Flugtag zählt allein eines für alle Teilnehmer: „Extreme Fun“. Für die Organisatoren und Mannschaften ist eine lange Vorbereitungszeit für diesen Flugtag von Nöten. Für den einzelnen Teilnehmer oder auch Gruppen bedeutet es ein Flugobjekt zu planen, welches man von einer durch die Regeln festgelegten Ebene herunter „steuert“.

Das Fluggerät selbst darf in Länge und Breite nicht mehr als 10 m haben und 150 Kilogramm an Gewicht nicht übersteigen. Man war so fasziniert, das man sich dachte einmal selbst an dem Red Bull Flugtag mitzumachen.

Folgende Vorstellungen der teilnehmenden Mannschaften von ca. vier Teilnehmern sollten Form annehmen:

Als Grundstock werden Blecheimer herangezogen, die dafür Sorge tragen sollen, dass das Fluggerät nicht sinkt. Auf der Außenseite werden die Blecheimer mit Holzleisten verstärkt, die mit einer strapazierfähigen Schnur vertäut werden. Dadurch soll zusätzliche Stabilität gewonnen werden. Durch Blecheimer in den Seitenwänden soll zusätzlich die Standfestigkeit erhöht werden. Das sieht dann aus wie eine Blecheimer – Säule. Das Glitzer-Snowmobil – so soll das endgültige Flugobjekt aussehen – wird anschließend mit Rollerreifen versehen. Die Wahl dieser Rollen wurde aufgrund des geringeren Gewichtes ausgewählt, damit man mit dem Glitzer-Schneemobil von der Rampe eine gute Geschwindigkeit erreicht und dadurch an Flugweite gewinnt. Das meiste Gewicht des Glitzer-Snowmobils nimmt die Blecheimer – Konstruktion der Basis ein. Um noch mehr Glitzereffekte zu schaffen können zum Beispiel Holzleisten mit Stanniolpapier umwickelt werden. Hier soll das Maximum an Glitzer eingesetzt werden. Luftballons, Schneeboas und knallige Boas und Deko-Elemente sowie Schneeflocken, Sternchensticker können angehängt, verklebt und montiert werden.

Das Snowmobil wird vom Team, dass mit weißen Overalls angezogen ist, an den Ausgangspunkt gebracht. Passende Fellschneeschuhe à la Hansi Hinterseer sollen dazu angezogen werden. Die Handschuhe in pink oder eisblau sollen etwas pepp mitbringen. Passend dazu wäre es wünschenswert noch passende Fellmützen mit Ohrenschützer zu bekommen. Bojen rund um die Blecheimer – Basis sorgen für mehr Auftrieb, für den Fall, dass das erlaubte Gesamtgewicht noch nicht ausgeschöpft wurde.

Da man das erlaubt Gesamtgewicht überschreiten würde, verzichtet man auf eine Dachkonstruktion des Glitzer Snowmobils. Stattdessen kann man den Rest des Gewichtspielraums mit ein wenig Modeschmuck zu zusätzlichem Funkeln verhelfen, der an den zentralen Blickfangstellen platziert wird. Um dem ganzen Äußeren noch das Finish zu geben, setzen die Teammitglieder noch Glitzerbrillen auf. So kann man sich nicht nur perfekt auf den Auftritt einstellen sondern sorgt auch für eine perfekte Pose beim Flug.

Konkurrenten wie Bugs Bunny, Dumbo oder fliegende Schießbuden müssen bezwungen werden. Einfacher gesagt als getan! Die wichtigste Frage ist aber, wie man die Einzelteile vor Ort bekommt. Die Frage der Logistik ist hier noch zu klären. Aber Gott sei Dank gibt es ja gute Seelen, die sich einverstanden erklären, das Glitzer Snowmobil mit einem Laster zum nächsten Red Bull Flugtag zu bringen.

Comments are closed.