Blecheimer – Wofür kann man sie nutzen ?

Der Red Bull Flugtag 2011 war wie erwartet ein riesen Erfolg und die Menschenmenge waren begeistert. „Extreme Fun“ ist an dem Flugtag das Schlagwort für Veranstalter und Starter. Für Veranstalter und Starter ist eine lange Vorbereitungszeit für diesen Tag notwendig. Das Fluggerät, dass alle Starter dafür konzipieren müssen, sollte so originell wie möglich aussehen und darüber hinaus so weit als denkbar „fliegen“.

Die Größe von 10 m in der Länge und in der Breite darf das Flugobjekt dabei nicht überschreiten und auch nicht das Gesamtgewicht von 150 kg. Man war so fasziniert, das man sich dachte einmal selber an dem Red Bull Flugtag teilzunehmen.

Folgende Vorstellungen der teilnehmenden Mannschaften von etwa vier Personen sollten Form annehmen:

Die Basis stellen Blecheimer dar, die das Fluggerät nicht sinkbar machen sollen. Diese Grundlage aus Blecheimern wird durch verschnürte Holzleisten gestärkt und zusammengehalten. Durch Blecheimer in den Seitenwänden soll ebenfalls die Stabilität erhöht werden. Das sieht dann aus wie eine Blecheimer – Säule. Das Glitzer-Snowmobil – so soll das endgültige Flugobjekt aussehen – wird anschließend mit Rollerreifen versehen. Diese Reifen wurden ausgewählt da sie ein einigermaßen geringes Gewicht haben. Damit soll auf der Startrampe ein hohes Tempo und angesichts dessen auch eine entsprechende Flugweite erreicht werden. Das meiste Gewicht des Glitzer-Snowmobils nimmt der Blecheimer – Sockel der Basis ein. Noch mehr Glitzereffekte können durch zusätzliche Holzleisten, die mit Stanniolpapier umwickelt werden, geschaffen werden. Alles was nun zusätzlichen Glitzereffekt bringt, wird nun angebracht. Das können weiße Luftballons sein, mit Glitzerspray alles einsprühen, Aufkleber, Schneeflocken, usw.

Das Team des Glitzer-Snowmobil wird in weißem Overall zum Start gehen.  Fellschneeschuhe, wie sie Hansi Hinterseer gerne trägt, werden dazu angezogen. Das Ganze wird durch die Farbtöne Pink oder Eisblau der Handschuhe so richtig aufgepeppt. Das Bild wird komplett, wenn noch Fellmützen mit Ohrenwärmer dazu getragen werden. Die Blecheimer – Basis kann noch außerplanmäßig mit ein paar Bojen ausgerüstet werden, um noch länger über Wasser zu bleiben. Vorausgesetzt man hat das maximale Gesamtgewicht noch nicht ausgeschöpft.

Angesichts des vorgeschriebenen Gesamtgewichts muss auf eine Dachkonstruktion verzichtet werden, da man das sonst überschreiten würde. Statt dessen sollte man das Flugobjekt zum Funkeln bringen, wo es nur geht. Dem Glitzer nicht genug sollen den Snowmobil-Insassen noch Glitzer-Brillen aufgesetzt werden.  Dadurch stimmt man sich vor dem Start chillig darauf ein und gibt anschließend beim Flug eine optimale Haltung ab.

Der Mitbewerb ist sicher stark! Bei dieser Veranstaltung muss man gegen wahrliche Größen wie Wicki, Bugs Bunny, Hummel, Road Runner, Schießbuden, Feuerwehrautos, Dumbo oder Flugdrachen wettbewerbsfähig bleiben. Leichter gesagt als getan! Die wichtigste Fragestellung ist aber, wie man die einzelnen Teile vor Ort bekommt. Die Fragestellung der Logistik ist hier noch zu klären. Mit einem Kleinlaster werden die Einzelteile des Glitzer Snowmobils zum nächsten Flugtag geführt, um da starten zu können.

Comments are closed.