Hausschuhe von Gieswein stets beliebt

Tradition und die kontinuierliche Evolution der Artikel ist ein Fundament des Anbieters Giesswein, das seit mehr als 50 Jahren im Bereich Walk- und Strickwarenbereich ein erfolgreicher Erzeuger ist. Walk ist eine Textilware, die aus Wolle hergestellt wird. Durch Erwärmung, Mechanik und Wasser verflechten sich die Wollfasern ineinander und dadurch ergibt sich ein dichteres, strapazierfähigeres Gestrick. Giesswein nutzt diese Verfahrensweise bereits seit langer Zeit. Das Unternehmen ist seit über 40 Jahren am Markt und hat sich seit jeher dem Material Walk verschrieben.

Es war das Jahr 1954, als Elisabeth und Walter Giesswein ihren Betrieb gründeten und die Basis für den heutigen Erfolg legten. Noch ganz am Anfang strickte Elisabeth Pullis und Jacken noch in den eigenen vier Wänden. Ihr Ehemann war für den Absatz der hergestellten Artikel zuständig. Man experimentierte mit der Haushalts-Waschmaschine, um eine neue Herstellungsmethode zum Walken zu schaffen. Es funktionierte und im Folgenden entschieden sie sich, nun eine gewerbliche Waschmaschine zu erwerben. Man fertigte bei Giesswein sogleich Walkjanker an und es dauerte nicht lange Zeit, bis jene ebenfalls schon auf Modemessen zu bewundern waren.

Im Jahre 1964 war die Herstellung bereits voll im Gange und es wurden immer brandneue Modestücke im Walkverfahren gestaltet. Der Walkjanker „Davos“ wurde in jenem Jahr ein Kassenerfolg. Elisabeth Giesswein konzentrierte sich von jenem Moment an nur mehr auf die kreativen Zeichenarbeiten und designte ihre Reihe immer weiter. Eine Kopfbedeckung aus Filz mit Schild und Ohrenschutz, praktisch, wenn’s durch und durch kalt ist, das war das Konzept für die Fritz-Mütze. Hüttenschuhe waren das nachfolgende Projekt, das man im Jahre 1974 anging. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte der Betrieb nur Textilien hergestellt, doch die Fußbekleidung war sehr gefragt. 1983 wird die Kollektion zum wiederholten Male erweitert und Giesswein bietet nun Kostüme aus Röcken und Blusen an, zwei Jahre später folgen dann Baby- und Kindermode.

Globales Publikum erhält man 1986 auf den Catwalks der Welt. Das Modemekka Paris ist nun ebenfalls nicht mehr nur ein Traum für das Unternehmen. Man eröffnet einen Standort des Unternehmens Giesswein in Italien und etabliert sich so auf dem internationalen Markt. Es folgen Spanien, USA und Frankreich. Man hatte es geschafft und die Firma an die Spitze gebracht. 1994 entwickelt Giesswein Kinderlederschuhe, die für den optimalen Komfort bei den ersten Gehversuchen sorgen sollen. Durch ein nagelneues Verfahren bekommt das Unternehmen Giesswein 1995 das Erfindungspatent auf den innovativen Samtwalkstoff. Mit diesem Stoff gab es nun eine Reihe toller Kleidungsstücke. Im Folgejahr wurden dann bereits die Moden Classic, Trend und Wilds Manda den Kunden gezeigt. Und wieder einmal zeigte sich das deutliche Feingefühl für Trends beim Unternehmen und jene Stücke fanden viele Liebhaber.

Man entschloss sich 1999 wieder mehr ein Augenmerk auf die Produktion von Schuhen zu richten. Ing. Hannes Giesswein designte ein patentiertes Vorgehen zur Gummierung für eine neue Sohle. Es gibt keine bessere Besohlung in Bezug auf Rutschfestigkeit, Durchscheuern und Tragekomfort. Erwirbt man Fußbekleidung des Mode- und Schuhherstellers, erhält man auf die Sohlen eine Garantie. Zum 50-jährigen Jubiläum des Anbieters wird 2004 die G-Sports Linie auf den Markt geworfen. Sportliche Schnitte und Muster kombiniert man in diesem Fall mit Wolle und Hightech-Gewebearten. Seit Anbeginn des Unternehmens setzt die Familie Giesswein auf naturgemäße Mode aus umweltfreundlicher Produktion und daran halten sie sich beharrlich seit 58 Jahren.

Comments are closed.