Kindmax zur angewandten Kinesiologie

Leider ist in den letzten Jahrzehnten die Alternativmedizin immer weiter in den Hintergrund gerückt. Obwohl bis heute zahlreiche Lehren nicht an Aktualität verloren haben, greifen leider viele Menschen auf pharmazeutische Produkte zurück. Dabei gibt es viele Alternativen, die den Körper weit weniger belasten und die Selbstheilungskräfte unterstützen. Anhänger der Kinesiologie gehen zum Beispiel davon aus, dass verschiedene Krankheiten des Körpers auf Muskelschwächen beruhen. Eine Methode der Kinesiologie ist zum Beispiel das so genannte tapen verschiedener Muskelgruppen. So kann man beispielsweise eine Kindmax Kniebandage nutzen, um Muskeln des Knies gezielt zu unterstützen, zu entlasten und zu kräftigen. Die Kindmax Kniebandage ist sehr einfach anzulegen und passt für verschiedene Körpergrößen. Unterstützend behandeln kann man betroffene Körperregionen mit einem Kindmax Kühlkissen. Diese Methode wird im Übrigen auch sehr häufig in der Sportmedizin angewandt, genau wie die Verwendung von Eisspray. Eisspray eignet sich hervorragend zur ersten Behandlung von Muskelverletzungen, zum Beispiel Bänderdehnungen im Fuß, Knieverletzungen oder Schulterverletzungen. Später kann die betroffene Stelle dann gezielt getapt werden, um die betroffene Körperstelle zu entlasten. Der Vorteil des Tapens, die betroffene Körperstelle wird zwar geschont, kann aber dennoch angemessen bewegt werden. Diese funktionellen Verbände schonen Gelenke und Muskeln, vermeiden aber eine völlige Bewegungsunfähigkeit. Auch bei Muskelverletzungen bleibt die Mobilität erhalten, ohne die verletzte Körperstelle übermäßig zu beanspruchen. Gleichzeitig verhilft das Tape dem Träger zu einer gewissen Sicherheit und Fehlbelastungen werden vermieden. Wird die verletzte Körperstelle mittels tapen unterstützt und dabei trotzdem in Bewegung gehalten, können Arbeit oder Sport früher wieder aufgenommen werden. Die Heilung der Verletzung wird beschleunigt, ohne dass sich dies zum Nachteil auf den Heilungsprozess auswirken würde.

Comments are closed.