Richtige Pflege für Tattoos und Piercing so gehts

Richtige Pflege für Tattos und Piercing
Bei einem frischen Tattoo oder Piercing ist die Pflege besonders wichtig. Nur so wird der Kunde auf Dauer Freude an seinem Körperschmuck haben. Wer sich für ein Tattoo Studio in Zürich entscheidet, sollte sich entsprechend beraten lassen. Denn in vielen Fällen kommt genau diese Beratung viel zu kurz. Das kann verheerende Folgen haben. Von schmerzhaften Entzündungen, bis hin zu bleibenden Schäden ist dann alles möglich.

Die richtige Pflege für das Tattoo
Ein frisches Tattoo muss gut versorgt werden. Normalerweise wissen das auch die Tätowierer. Deshalb werden die frischen Kunstwerke direkt nach dem Stechen eingecremt und mit Folie eingepackt. Dadurch kann die Tätowierung vor Schmutz geschützt werden. Ein gutes Tattoo Studio in Zürich wird dies wissen und entsprechend handeln. Wenn sich die Folie löst, muss allerdings der Kunde aktiv werden und die Stelle selbst wieder mit Folie umwickeln. Besonders häufig löst sich diese, wenn sich der Kunde zuhause umzieht. Allerdings darf die Folie auch nicht ewig lange getragen werden. Denn damit könnte die Tätowierung ebenfalls beschädigt werden. Das liegt daran, dass die Folie nicht atmungsaktiv ist. Wenn sie länger als vier Stunden auf der Haut aufliegt, bilden sich darunter Keime. Danach sollte die Stelle an der frischen Luft bleiben. Das ist natürlich nicht bei allen Tätowierungen problemlos möglich. Jedoch sollte zumindest in den eigenen vier Wänden darauf geachtet werden.
Auch eine Creme sollte zur Pflege verwendet werden. Diese muss in den ersten vier bis fünf Tagen im Abstand von nur wenigen Stunden aufgetragen werden. Auf keinen Fall sollte auf ein solches Produkt verzichtet werden. Denn durch sie wird das Risiko, eine Entzündung zu bekommen deutlich reduziert. Der Fettanteil muss allerdings gering sein. Ansonsten läuft der Kunde Gefahr, dass die Farbe der Tätowierung durch die Salbe ausgewaschen wird.

Die richtige Pflege für das Piercing
In vielen Tattoo Studios in Zürich werden auch Piercings gestochen. Nach dem Stechen muss unbedingt regelmäßig desinfiziert werden. Dafür eigenen sich antiseptische Lösungen aus der Apotheke besonders gut. In der flüssigen Form eigenen sie sich besser, als in Salbenform. Das liegt daran, dass die Haut dann nicht so stark aufgeweicht werden kann. Baden sollte in dieser Zeit besser vermieden werden, damit sich keine Bakterien in der kleinen Wunde festsetzen können.

Comments are closed.