Was heißt jetzt kontrollierte Wohnraumlüftung?

Energie sparen zählt zu den Themen, die zunehmend an Bedeutung gewinnen. Energiekosten sparen durch Photovoltaik oder Wohnraumlüftung sind nur einige wenige Beispiele, die man für sich daheim nützen kann.

Was heißt jetzt kontrollierte Wohnraumlüftung?
KWL steht für kontrollierte Wohnraumlüftung und steht in der Anfrage an alternativen Energien hoch im Kurs. Es ist ein vollautomatisches System, das be- und entlüftet. Das Anlage lässt sich sehr bequem über eine zentrale Einheit steuern, aber es funktioniert auch, dass man das System über mehrere Geräte aus regelt. Nach ihrer Bauweise kann man in diesem Fall nach Abluftsystem, Zuluftsystem, eine Kombination zwischen diesen beiden Möglichkeiten sowie mit und ohne Wärmerückgewinnung oder Wärmepumpe entscheiden. Das moderne Belüftungssystem kann wie zuvor bereits erwähnt zentral bzw. regional implementiert bzw. gesteuert werden.

Wer mit Vorliebe schnell in der Planung und in der Umsetzung des Wohnraumlüftungssystems sein will, der kann schon im Vorfeld mit den vollständigen Vorstellungen zur passenden Firma gehen. Nach Entwurf und Erteilung des Auftrags können die ersten Lüftungsmechanismen auf der Zimmerdecke oder an den Wänden platziert werden. Als Abluftsystem entzieht es dem Wohnraum Gerüche und sauerstoffarme Luft, die über die Umwandlung als Frischluft abermals in den Raum frei gesetzt wird. Durch die permanente Zirkulation der Luft wird ein Lüften obsolet, die Wärme wird konstant gehalten und durch den Austausch herrscht in den Räumen ohne Unterbrechung Frischluft. Mit der Nutzung der Wohnraumlüftung kann man sich das Lüften ersparen, zugkräftig ist es besonders, falls man ab sofort keine Hausfenster mehr aufmachen muss. Neben diesen Vorteilen ist naturgemäß zu erwähnen, dass man merklich an Energie spart. Keine Wärme geht verloren, keine Schwankungen bei der Temperatur mehr. Gut für die Geldbörse und vorteilhaft für die Gesundheit. Denn mit den Wohnraumluft-Systemen beugt man Fäule vor und gelöste Schadstoffe können regelmäßig aus der Wohnraumluft entfernt werden.

Auch unter den Prominenten hat sich die Wohnraumlüftung einen Namen gemacht, so ebenfalls bei Hans Knauss, der auf diese Art der Lüftung schwört. Seit der Errichtung seines Hauses und der Umsetzung dieser Lüftung in sämtlichen Räumen herrscht im Haus regulierte Wärme und stets unverbrauchte Luft. Ein relevanter Punkt des früheren Profisportlers war natürlich der Gesundheitsaspekt. Durch gesteuerte Wohnraumlüftung ist es möglich, ungewollte Gerüche zu entfernen und die Raumtemperatur nach Wunsch zu regeln. Passivhäuser und Niedrigenergiehäuser setzen voraus, dass die Dämmung an Türen und Hausfenstern ideal ist. Demnach wird es dem Eigentümer auferlegt, dass er sich über Systeme zur Luftzirkulation und Wärmeluftsysteme Vorstellungen macht.

Wer ein bestehendes oder ein älteres Haus bezieht, in dem kein zeitgemäßes Wohnraumlüftungssystem eingebaut wurde, der kann erst einmal einen Blow-Door-Test durchführen lassen. Der Blow-Door-Test misst die Luftwechselrate. Die Auswertung der Testreihe wird nun zeigen, wie gut die Hausfenster und Türen der eigenen Wohnung oder des Hauses dämmen. Mit dem neuen Prinzip der Wohnraumlüftung sollte man abklären, ob es nicht angebracht ist, vorher die alten Hausfenster gegen neue Hausfenster auszutauschen. Aufgrund dessen sollte man dieses Großprojekt genau entwerfen und sich Kostenvoranschläge verschiedenster Lieferanten zeigen lassen. Auch wenn es anfangs preislich höher als erwartet ausfällt, man erspart sich bald einiges an Energie und Kosten, falls man sich für ein neues System der Wohnraumlüftung bzw Wärmerückgewinnung entscheidet.

Comments are closed.