Was ist Mentalprozesstherapie

Was ist Mentalprozesstherapie


MentalprozesstherapieDie Mentalprozesstherapie, kurz MPT, ist eine innovative Form der Psychotherapie, die sich als ein fortschreitender Prozess versteht und verschiedene Krankheiten heilen kann, sie ist durch die Bereiche Selbstfindung, Selbsterforschung und Selbstentwicklung geprägt.

 

Die Idee hinter der Mentalprozesstherapie

Der Mentalprozesstherapie liegt die Idee zugrunde, dass körperliche und psychische Krankheiten durch Unstimmigkeiten in der Seele ausgelöst werden. Diese Unstimmigkeiten haben ihren Ursprung in der Vergangenheit des Patienten, häufig entstehen sie bereits in der Kindheit. Wenn sie nicht erkannt und behandelt werden, wirken sie sich auf die Gegenwart aus und resultieren in verschiedenen Erkrankungen.

Das Konzept der MPT

Der Patient lernt im Zuge der Mentalprozesstherapie MPT diese Unstimmigkeiten zu erkennen und mit ihnen umzugehen, so dass sie nicht länger die Gegenwart beeinflussen. Dies erfordert eine intensive Auseinandersetzung mit der Vergangenheit und den eigenen Gedanken und Gefühlen. In der Mentalprozesstherapie werden mental- und hypnotherapeutische Techniken sowie Modelle aus der systemischen Therapie angewendet.

Die vielseitige Anwendung der Mentalprozesstherapie

Die Mentalprozesstherapie kann bei einer Vielzahl von Krankheiten Anwendung finden. So führt sie als Psychotherapie zu einer Besserung psychischer Krankheiten wie Depressionen, Phobien und Zwangsstörungen, auch bei Essstörungen und einem Burn-Out-Syndrom kann sie hilfreich sein. Die Selbstfindung wirkt unterstützend bei Auftrittsschwierigkeiten in Prüfungen oder Ansprachen, kann bei Beziehungsschwierigkeiten helfen und Sprachstörungen verringern. Zusätzlich wird MPT bei , ADHS, Autismus, Neurodermitis, Tinitus, Migräne und verschiedenen Suchterkrankungen wie Rauchentwöhnung angewendet. Doch die Mentalprozesstherapie MPT hat sich auch im Einsatz gegen Krankheiten bewährt, die nicht direkt mit der Psyche in Zusammenhang zu stehen scheinen, so kann sie Krankheiten heilen wie Krebs, Autoimmunerkrankungen, Darmentzündungen und Allergien.

Der Ablauf der Therapie

Das Besondere an der Mentalprozesstherapie ist die individuelle Ausrichtung ihres Ablaufs an den Beschwerden des Patienten. Seine Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt, der Therapeut begleitet ihn im Zuge der Selbstfindung und Selbstentwicklung.
In der Regel findet die Mentalprozesstherapie in einem Therapiecenter statt, das den Patienten stationär aufnimmt und ihn in Ruhe und Abgeschiedenheit vom Stress des Alltags entfernt. Hier kann sich der Patient intensiv in einen Zeitraum von bis zu drei Monaten mit seiner Seele auseinandersetzen und zu sich selbst finden, er geht selbstbewusst, zuversichtlich und im Einklang mit sich selbst aus der Therapie hervor.

Comments are closed.